Kann denn Liebe Sünde sein?

FreiheitFreiheitfreiSind Sexualität und Spiritualität vereinbar oder wirken sie nicht eher wie Feuer und Wasser? Der bekannte buddhistische Lehrer und praktizierende Frauenarzt Dr. Wilfried Reuter ist der Ansicht, dass spirituelles Wachstum und Sexualität miteinander vereinbar sind: „Wir sollten Sexualität nicht unterdrücken, sondern sie in unser Leben integrieren.“

Manche Menschen empfinden sexuelles Erleben geradezu als bedrohlich: „Ich erlebe Sexualität, wenn ich sie zulasse, als ungeheuer mächtig, bedrohlich und besetzend. Ich möchte mich aber nie wieder so weich und fremdgesteuert erleben und blockiere deswegen alle Versuche in mir, jemanden kennenzulernen“, so eine Kursteilnehmerin.

Manche Menschen instrumentalisieren sexuelle Energie: „Er hilft mir danach beim Putzen“ oder „Ich kann danach besser einschlafen“. Wieder andere überhöhen diese Kraft: „Bewusstsein jubelt in Körperzellen“, „Schöpfungsrausch göttergleich“, „Feuer der Erde“ oder „Lust der Einigkeit im Augenblick“ waren Äußerungen aus dem Kurs „Sex und Spiritualität“, der im November 20IO in unserem Meditationszentrum Lotos Vihara in Berlin abgehalten worden war.

Manche suchen in Zeiten der Sorge und Bedrückung Linderung in der Sexualität, lassen also sexuelles Erleben zu ihrer Zuflucht werden. Für wiederum andere, unter anderem in spirituellen Kreisen, gilt Sexualität als „abwärts führend“, da sie doch mit Leid verursachender Begierde verbunden ist.

Begierden und Befreiung: ein Gegensatz?

Sind Sexualität und Spiritualität vereinbar? Ist Sexualität nicht Sünde, Sünde im Sinne von „in die Trennung führend“? Sexuelle Begierde führt im Allgemeinen schnell nach außen, führt dazu, dass Du Dich auf bestimmte Menschen fixierst. Daraus können sich Unsicherheiten, Abhängigkeiten, ja, geradezu Blockaden entwickeln. Vor diesem Hintergrund fragen Menschen, die an ihrer spirituellen Entwicklung interessiert sind, oft: „Lassen sich Sexualität und spirituelle Praxis überhaupt verbinden oder wirken sie nicht eher wie Feuer und Wasser?“

Mit dem Hinweis, dass hinter der sexuellen Energie die Kraft aller drei Triebe steht – des Daseinstriebs, des Ich-Bestätigungstriebs und des Sinnlichkeitstriebs – werde ich oft gefragt: „Führt das Ausleben dieser Triebkräfte nicht immer wieder in die Begrenztheit und Abhängigkeit? Halten uns diese Triebkräfte nicht gefangen in der Bedürftigkeit, indem sie uns immer wieder in die Identifikation treiben?“

„Wenn ich keinen Sex mehr haben kann, dann ist doch mein Leben sinnlos und so gut wie zu Ende“, äußerte eine Patientin in meiner Sprechstunde. Viele Männer lassen sich allein deshalb nicht sterilisieren, weil sie eine Einschränkung ihrer sexuellen Möglichkeiten befürchten. Solange Du Sinn und Zufriedenheit abhängig machst von erfüllter Sexualität, lebst Du sehr gefährlich. Du wirst immer wieder Unruhe, Angst und Enttäuschungen erleben. Die Buddha-Lehre hingegen will Dich zu einem Leben von Erfüllung und Glück führen, das von nichts abhängig ist, somit aber auch nichts ausgrenzen muss.

Buddhas Lehre schafft keine Trennung

Für mich gehört zum „Geschmack“ des Dhamma (der Lehre des Buddhismus), keine Trennung zu schaffen zwischen Spiritualität und Alltag und für Nichtordinierte (nicht im  Kloster lebende Laien) – auch keine Trennung zwischen Spiritualität und Sexualität. Vielmehr bedeutet Dhamma-Praxis für mich, Bewusstheit in alle inneren und äußeren Aspekte meines Erlebens einfließen zu lassen.

Solange bestimmte Bereiche ausgeblendet werden, kann ich sie nicht läutern und schon gar nicht transzendieren. Ein Beispiel: Hinter den meisten sexuellen Problemen, so versichern Sexualtherapeuten, stehen Angst vor Nähe, Intimität oder Liebe. Während Sexualtherapie Dein Problem aufzulösen versucht, will uns spirituelle Praxis mit unserem inneren Reichtum verbinden. Dieses zu erleben, entzieht dem beschriebenen Problem die Wurzel.

Um inneren Reichtum zu erleben, braucht es Verständnis, innere Balance und Klarheit. Um Dich zu verstehen, braucht es, dass Du Dich Dir selbst zuwendest, Dich erspürst und akzeptierst. Du kannst nichts verändern oder transzendieren, was Du nicht vorher erlebt und akzeptierst hast.

Somit geht es in spiritueller Praxis nicht darum, gegen sexuelle Energie anzugehen oder sie zu unterdrücken, sondern sie zu integrieren. Integrieren bedeutet nicht, sie automatisch auszuagieren. Unterdrückte Energie kann jedoch die Wahrnehmung verzerren und somit Verständnis blockieren. Mit anderen Worten: Ob Sexualität für Dich eine Chance oder eine Gefahr bedeutet, hängt davon ab, wie Du mit ihr umgehst.

Der Buddha hat Sexualität bei häuslich lebenden Menschen nicht abgelehnt, solange sie in einer liebevollen Beziehung gelebt wird. Ein Austausch der Liebe ist die Praxis der Tugendrichtlinien. Solange die Liebe fehlt, können leicht destruktive Verhaltensweisen dominieren, zum Beispiel unter Druck zu setzen, Forderungen aufzustellen, Schuldgefühle zu provozieren.

„Mit meinem sexuellen Verhalten will ich Dir keinen Schmerz zufügen. In meiner Sexualität mit Dir will ich einfühlsam und verantwortungsbewusst handeln“ – das geloben sich in unserem Meditationszentrum die Paare anlässlich ihrer Hochzeitszeremonie.

Integriere alles in Deine Praxis

„Integriere alles in Deine Praxis, mach Dein ganzes Leben zu einem Heiligtum“, empfiehlt der indische Weise Nisargadatta Mahavaj. Um Sexualität in dieses Heiligtum zu integrieren, braucht es Verständnis bezüglich der Bedürfnisse, die dabei berührt werden, zum Beispiel nach Nähe, menschlicher Wärme, Wertschätzung, Wirksamkeit. In einer Beziehung, in der sich Erotik mit Liebe verbindet, wird die Erfüllung dieser Bedürfnisse möglich.

Prostituierte werden sich nie auf die Erfüllung dieser Bedürfnisse einlassen können. Als äußeres Zeichen werden sie zum Beispiel nicht küssen. Eine meiner Patientinnen arbeitet als Prostituierte, und sie kam tief gekränkt zu mir, weil ihr Freund und Zuhälter eine andere Frau geküsst hatte. Die Bewusstwerdung der genannten Bedürfnisse lässt zudem erkennen, dass Sexualität nur eine neben anderen Möglichkeiten ist, diese zu stillen.

Sexualität bedeutet Herausforderung

Sexualität, ob ausgelebt oder nicht, wird Dich immer wieder neu herausfordern. Und immer wieder kannst Du Dich verstricken. „Keine Gestalt kenne ich, die den Geist des Mannes/der Frau so fesselt wie die Gestalt, die Stimme, der Duft der Frau/des Mannes. Die Gestalt (etc.) des Mannes fesselt den Geist des Weibes“, lehrt der Buddha in der Lehrrede „Mann und Weib“. Solange Du zulässt, dass sexuelle Energie Dich fesselt, bist Du gefangen in Schwierigkeiten, unabhängig ob Du hetero-, homo- oder bisexuell bist. „Ich empfinde mein sexuelles Sein als eng, bedrückend, manchmal nahezu bedrohlich. Und meine Sehnsucht richtet sich auf eine freudvolle, offene, leichte, in ihrem Wesen liebevolle und im besten Sinne neugierige Sexualität“, schrieb eine Kursteilnehmerin.

Um Sex mit spiritueller Praxis zu verbinden und Offenheit, Freude und Leichtigkeit in sie einfließen zu lassen, braucht es unter anderem ein Gewahrsein der mit Sex verbundenen Verlockungen und „Stolpersteine“.

Wie bei allem angenehmen Erleben kann sie den Geist besetzen und das Interesse an der Meditationspraxis verdrängen. Angst, Ärger und Kummer können aufkommen, wenn Bedürfnisse unerfüllt bleiben. Und viel Schaden kann entstehen, wenn die Tugendrichtlinien gebeugt werden. „Einige führt Sexualität zur Heiligkeit, für andere ist sie der Weg in die Hölle, es kommt ganz auf den persönlichen Zugang an“, bemerkte Henry Miller.

Ist Selbstbefriedigung schlecht?

Immer wieder werde ich gefragt, ob Selbstbefriedigung „schlecht“ sei für spirituelles Wachstum. Der Buddha hat nach meinem Verständnis nicht in den Kategorien von gut und schlecht gelehrt, wohl aber hat er von hilfreichem, heilsamem, förderlichem Verhalten gesprochen oder aber von deren Gegenteil. Und der Buddha hat Achtsamkeit gelehrt. Achtsamkeit beginnt mit offener, liebevoller Zuwendung, nicht mit „sollte“, „müsste“, „du darfst nicht“. Du führst Achtsamkeitspraxis und Sexualität zusammen, indem Du bewusst und freundlich die Bereiche Deines Körpers erfühlst, in denen sich sexuelle Energie entfaltet.

Lusterleben ist verbunden mit körperlichen Empfindungen. Du akzeptierst Dein Verlangen (oder Nichtverlangen) ohne zu agieren, auch ohne zu unterdrücken, schließlich ohne zu nähren. Erlebe den körperlichen Niederschlag Deiner Lust: Hitze, Druck, Bewegung, Energie. Spüre, wie diese Energie nach Handeln drängt. Aber verknüpfe sie in Deiner Vorstellung nicht mit einem Menschen, von dem Du Stillung erwartest.

Jeder Moment des bewussten Spürens ist ein Moment ohne Gedanken. Nicht manipulativ mit dieser Energie zu praktizieren, vergleicht der Autor John Welwood mit dem Surfen auf einer brausenden Woge. „Sie sind eins mit der Kraft der Welle und das fühlt sich beseligend an. Wenn das Reiben des Verlangens wie das Surfen auf einer Welle ist, dann ist das Mitgerissenwerden vom Verlangen wie das Herumgeworfen werden von den Strömungen.“

Mit den Sexgefühlen, mit der Kraft der Triebe zu praktizieren, Bewusstheit in sie einfließen zu lassen, führt zur Läuterung. Die Läuterung besteht im Nichtbesetztsein und Erkennen: Empfindungen und Gefühle gehören zu mir, doch ich bin mehr als diese Gefühle. Mit anderen Worten: Du hast eventuell noch Lust, doch die Lust hat nicht mehr Dich.

Im Tanz der Liebe Begrenzung auflösen

Nach meinem Verständnis geht es im Dhamma nicht um Sinnesfeindlichkeit, nicht um Unterdrücken oder Verleugnen, sondern um ein Überwachsen, ein Überwinden jeder Begrenzung und damit verbundenen Bedürftigkeit. Es geht darum, mit innerer und äußerer Vielfältigkeit vertraut zu werden, um das jede Vielfalt Verbindende zu erkennen. Sich auf diese Weise nicht mehr von Vielfalt blenden zu lassen, ermöglicht, Einheit zu erleben. Im Erleben von Einheit sind alle Bedürfnisse gestillt.

Im Weiteren geht es schließlich darum, nicht neue Fronten zwischen Vielfalt und Einheit zu schaffen, sondern deren Untrennbarkeit zu erleben. Der Weg dazu ist die Entfaltung eines liebevollen Herzens. „Liebe und dann tue, was Du willst“, sagt Augustinus. Liebe ist ohne Forderungen, Liebe braucht nicht, Liebe besetzt nicht, und wenn Du Dich nicht besetzen lässt, kannst Du wachsen. Liebe ermöglicht, über Vorlieben und Abneigungen, über Lust und Unlust, über innere und äußere Kräfte hinauszuwachsen. Und weil die Liebe nicht braucht, kann – wenn Du die Liebe in Dir fühlst – der Tanz beginnen: sich annähern, einlassen, zulassen, mitfließen lassen, eins werden lassen, vereinigen, verschmelzen . . .

In jedem Moment, in dem sich persönliche Begrenzungen auflösen, offenbart sich Erfüllung. Doch nach dem Moment völliger Offenheit, völligen Einklangs schwingt das Pendel wieder zurück in die Welt der vielfältigen Wünsche, Vorlieben und Bedürfnisse. Sich jetzt nicht neu zu verfangen, sondern den Tanz weiterzutanzen, das Pendel weiter schwingen zu lassen, ohne sich im Wiederhabenwollen und Festhalten neu zu begrenzen, führt zu Leichtigkeit, Freude und Inspiration. Deine Freude und Inspiration entspringen nicht der Lust, auch nicht dem äußeren Geschehen, sondern einem Gewahrsein der Liebe und des Reichtums, einer Praxis, die Dich in diese Richtung führt. Ein Üben, eine Praxis, die Dich in Deine Richtung führt – kann eine solche Praxis Sünde sein?

Die Veröffentlichung des Artikels in diesem Internetportal erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Autors.
Dr. Wilfried Reuter
wurde 1952 geboren. Nach Jahren der Suche und der Praxis in verschiedenen spirituellen Traditionen fand er Anfang der 90er-Jahre zu Ayya Khema. Die buddhistische Nonne und international bekannte Meditationsmeisterin wurde seine wichtigste Lehrerin. Wilfried Reuter ist spiritueller Lehrer des Meditationszentrums Lotos Vihara und niedergelassener Frauenarzt in Berlin-Kreuzberg. Weitere Infos: www.lotos-vihara.de

 

21 comments

  1. This is my first time pay a quick visit at here and i
    am actually happy to read all at alone place.

  2. Your means of describing all in this post is in fact good,
    every one be capable of effortlessly be aware of it. Thanks a lot.

  3. Hey There. I discovered your weblog the use of msn. This
    is a very well written article. I’ll make sure to bookmark it and come back to read more of your useful information. Thank you for the post. I will certainly return.

  4. I want to to thank you for this fantastic read!! I definitely loved every bit of it.
    I have got you book-marked to look at new things you post…

  5. Hola! I’ve been following your website for a while now and finally got the bravery to go ahead and give you a shout out from Porter Tx! Just wanted to say keep up the fantastic work!

  6. Very nice post. I just stumbled upon your blog and wanted to say that I’ve truly enjoyed browsing your blog posts. After all I will be subscribing to your rss feed and I hope you write again very soon!

  7. I really like what you guys are usually up too. Such clever work and coverage!
    Keep up the good works guys I’ve incorporated you guys to my personal blogroll.

  8. Thanks for your whole work on this blog. Betty loves managing investigations and it’s really simple to grasp why. We all notice all relating to the compelling medium you produce reliable secrets by means of this website and therefore boost contribution from people on the issue and our princess is truly understanding a great deal. Take pleasure in the remaining portion of the year. You’re the one performing a fabulous job.

  9. Fantastic web site. Lots of useful info here. I am sending it to a few buddies ans also sharing in delicious. And naturally, thanks to your sweat!

  10. I like the helpful information you provide in your articles.
    I’ll bookmark your blog and check again here frequently. I’m
    quite sure I’ll learn many new stuff right here! Best of luck for the next!

  11. I needed to create you this tiny word to help say thank you once again for these gorgeous information you have shared here. This has been certainly seriously generous with you to supply without restraint what exactly most of us would’ve made available for an electronic book to earn some profit on their own, most notably considering that you could possibly have tried it in the event you wanted. Those inspiring ideas also served to provide a good way to comprehend most people have similar eagerness just like my personal own to grasp more in regard to this issue. I know there are several more enjoyable instances in the future for many who view your blog post.

  12. Thanks for one’s marvelous posting! I definitely enjoyed reading it, you are a great author. I will remember to bookmark your blog and may come back sometime soon. I want to encourage yourself to continue your great posts, have a nice morning!

  13. I’m truly enjoying the design and layout of your site. It’s a very easy on the eyes which makes it much more pleasant for me to come here and visit more often. Did you hire out a designer to create your theme?
    Fantastic work!

  14. You need to be a part of a contest for one of the best sites online.
    I’m going to recommend this website!

  15. Thank you for some other informative web site. The place else
    may just I get that type of info written in such an ideal method?
    I have a challenge that I am simply now working on, and
    I have been at the look out for such information.

  16. It’s going to be ending of mine day, but before finish I am reading this impressive post to increase my knowledge.

  17. I am genuinely happy to read this weblog posts which consists
    of lots of valuable information, thanks for providing these statistics.

  18. Hello, very professional high level blog! thank you for sharing. Because of good writing, and I learned a lot, and I am glad to see such a beautiful thing. Sorry for my bad English. ?

  19. I would like to thanks a ton for the work you’ve put in writing this web site. I am hoping the same high-grade webpage post from you in the upcoming also. The fact is your original writing abilities has inspired me to get my own site now. Actually the blogging is spreading its wings fast. Your write up is the best example of it.

Comments are closed.